die von anderswo

16
Mrz
2007

was mich geritten hat ...

... in diesem Moment? Wahrscheinlich der Teufel.
Kennen Sie das? Diese Eigenart alles notwendige nach hinten zu verschieben? So lange bis sie es nicht mehr aushalten und dann ins "jetzt & sofort" verfallen?
Ich kann das gut. Ich kann das sogar sehr gut. ich kann das mit Rechnungen, Bügelwäsche, unangenehmen Terminen ... eigentlich mit allem.
Seit geraumer Zeit liege ich allen in den Ohren das meine Haare eine gewisse Ähnlichkeit mit trockenem Sauerkraut haben. Nicht das ich wüsste wie trockenes Sauerkraut aussieht, aber wenn ich es irgendwie aussieht, dann sieht es so aus wie mein Haupthaar.
Heute morgen, ich war schon da wo ich mein Geld verdiene, hat sie mich dann eingeholt, diese Stimme: mach was. Jetzt! Selbst der klägliche Versuch in meinen Erinnerungen zu wühlen und Bilder hervor zu kramen, die mich erinnern sollten wie ich aussehen kann, wenn ich mich blind in dieses Abenteuer stürze, brachte nicht den gewünschten Erfolg. Fremdgesteuert beschloss ich gegen 10:00 den Dienst Schnaps sein zu lassen und verabschiedete mich ins Wochenende.

Gegen 10:05 betrat ich eine andere Welt. Ich war die Außerirdische unter den Außerirdischen. Noch konnte ich fliehen, aber die Friseuse - nennen wir sie Marlies, alle Friseusinnen heißen so - schien meine Absicht zu ahnen.
Blondgefärbt mit braunen Strähnen, die 50 weit überschritten, unterbrach sie für einen Moment das Wickeln des Miniplies der weit über 80jährigen blaugrau gefärbten Dame und wies mir strahlend den einzigen noch freien Platz zu.
Ich war gefangen. Ergab mich meinem Schicksal und wusste: es wächst alles wieder nach.

Marlies ließ nicht lange auf sich warten. Die lockengewickelte 80jährige Dame verschwand unter der Haube und meine Hoffnung auf eine noch mögliche Flucht löste sich in Luft auf. Sie war nett. Erzählte mir von gestern, als sie im Fernsehen die verhungerten Anwärterinnen auf den Titel des Supermodels betrachtete und beschloss, dass die Jury kein Auge für wahre Schönheit hat. Ich fand sie sogar auch noch nett, als sie mir joval auf die Schulter klopfte und meinte, dass wir beiden in unserem Alter zum Glück wüssten, was die wirklichen Werte wären ....

Marlies hatte Ähnlichkeit mit Edward. Der mit den Scherenhänden. Jedenfalls in den Bewegungsabläufen. Das fest gemeißelte lächeln hat sie von Fr. Merkel. Da bin ich mittlerweile sicher. Dank Marlies weiß ich jetzt, das "Asche auf mein Haupt" einen ganz anderen Ursprung hat, als bisher angenommen. Sollte ich meine Haare mal selber färben wollen, hilft gegen die Farbe die auf der Haut und nicht auf dem Haar landet, nur eines: Ziagrettenasche. Man sollte aber daruf achten nicht zu stark auf der Haut zu reiben, weil das könnte selbige leicht reizen, sprach sie und rieb sanft über meine Stirn.
Ich war dankbar über den in der Luft wabernden Zigarettenqualm, der zahlreich vertretenen berenteten Raucherinnen um mich herum, denn nur so konnte ich das aus meinen Augen entfleuchende Wasser und mit husten tarnende hysterische lachen erklären.
Mein zaghaftes wehren, als sie nach fast vollendeter Tat die Rundbürste zückte, um mir den letzten Schliff zu verpassen, kommentierte Marlies mit den Worten:
"man soll doch sehen, dass sie grade frisch vom Friseur kommen".


Ja, Marlies. Das sieht man. Und ich gehe mir jetzt die Haare waschen in der Hoffnung das zu retten, was eventuell noch zu retten ist.

8
Mrz
2007

...

Meine Lektüre der letzten Tage: Bewerbungsunterlagen.
Abgesehen davon, dass einige dieser Unterlagen nicht einmal mehr in Konkurenz zu meinem 3lagigen Toilettenpapier treten könnten, erstaunt mich die Tatsache das Menschen in festen Arbeitsverhältnissen mehr Liebe ins Detail investieren, als die die sich seit geraumer Zeit angeblich buckelig suchen. Letztere versenden bedruckte DinA4 Blätter, die wenn man als Empfänger Glück hat, von einer in die Jahre gekommenen Büroklammer gehalten werden.
Wäre ich bösartig würde ich behaupten der Umstand ALG zu empfangen ist dem Empfänger angenehmer, als für seinen Lebensunterhalt die gemütliche Couch zu verlassen.


Ich bin aber nicht bösartig.

11
Feb
2007

BallerMann und BallerFrau

bewaffnet mit dem großen Telefon, einem Präsenzpieper und dem wichtigsten Schlüsselbund im Haus, werde ich mich in weniger als 2h meinem Broterwerb widmen und darauf warten das Notfälle eintreten die keine Notfälle sind.
Gestern verschluckte Fr. W. ihren Schneidezahn, sie kommentierte den Verlust mit den Worten: " hab' ich aufgefressen und nich mal gemärgt. Und wenn es dann beim scheißen im Rectum juckt, kommt der widda raus."
Heute werde ich wahrscheinlich wieder quer durch das Haus hechten, weil irgendwo irgendwer den Notruf ausgelöst hat, um darauf aufmerksam zu machen, daß ihm die Zigretten ausgegangen sind. Ich werde Götter in ihre Schranken verweisen und aus dem Badezimmer bitten, damit Fr. T. ihre Notdurft verrichten kann. Einen Teil meiner Broterwerbszeit werde ich auf einer Bettkante sitzend verbringen und alte Gassenhauer singen, um die Stimmen mit meinem schaurig schönen Gesang, wenigstens am Sonntag dazu zu bewegen, in die Kirche zu gehen. Wieder werde ich Fr. V. darauf aufmerksam machen müssen, daß sie sich eine Oberschenkelhalsfraktur zugezogen hat, aber durchaus in der Lage ist ihr Brot alleine zu kauen, weil der Oberschenkelhals nun mal nicht im Kieferknochen sitzt. Die Geschichten aus dem Kakasus kann ich mittlerweile genauso hübsch erzählen, wie Hr. A und trotzdem werde ich so tun, als ob ich sie noch nie gehört hätte, um den Mann dazu zu bewegen nicht gänzlich zu verstummen. Wieder werde ich im Lichthof bei einer Zigarette sitzen und darüber hinweg sehen, daß der Rauch meiner Gesprächspartner nicht aus Mund, sonderrn aus dem Tracheostoma ausgeatmet wird. Ich werde, entgegen meiner Natur, unter der Last eines Müllbeutels voll mit kleinen Papierschnitzeln, zusammenbrechen, weil ich weiß das Hr. W., Kavalier alter Schule, mir selbigen abnehmen wird und damit seine panische Angst umgehen kann auch nur einen Fuß in die verseuchte Außenwelt zu setzen.

Wir braten den Storch in der Pfanne - brechen Zacken aus der Krone und nix wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

5
Feb
2007

...

Heute ist der sechste Montag im Jahr 2007 und bisher habe ich jeden aus meinem Kalender streichen wollen. Die Montage im letzten Jahr zählten auch nicht immer zu meinen liebsten Wochentagen, aber meine persönliche Statistik sagte mir, dass ein Montag nicht gleich einem Montag davor war. Der heutige Montag setzt allen bisherigen Montagen die Krone auf. Ich war keine 15 Minuten im Dienst und schon so auf links gebürstet, dass selbst die Staubfäden unter den Betten bei meinem Anblick das Zittern bekamen ....

Doch seit heute Nachmittag ist alles anders. Ich weiß nun, dass ich das generelle MontagWochenanfangProblem umgehen kann, wenn ich mich damit anfreunde, dass die neue Woche schon am Sonntag beginnt.
Dank meiner neuen KaffeeKippenPausenLektüre 'Der siebenfache Flügelschlag der Seele. Leben mit dem Rhythmus der Woche' - Autor Wolfgang Held - weiß ich nun um die typischen Charaktere eines Wochentags und seine Eigenschaften. Der Montag steht für Veränderung, der Hingabe an die Außenwelt und dem zurück halten des Eigenen. Für einen Wochenanfang und damit Start in die neue Arbeitswoche eine äußerst ungute Eigenschaft.
Der Sonntag jedoch ist der Tag der Ruhe und Besinnung.

Darum: besinne ich mich ab sofort am Sonntag darauf, dass der Montag grundsätzlich aus dem Kalender gestrichen gehört. Mit dieser Einstellung trifft mich 'Murphys Law' nicht in der vollen Breitseite und ich kann aus vollem Herzen
Guuuuuse fraaabaaaaa brummen.
logo

gedanken.los

Free Text (2)

ich bin nur vorbei gekommen, damit Du mich nicht suchen musst.

vorsicht - bissig!

Deuter, Spekulanten und unbewohnte Köpfe ziehen bitte drei Straßen weiter. Danke!

Kausalkette

tagezaehlen

Frische Box

ICH mag Euch trotzdem...
wholelottalove - 6. Mai, 10:55
(ich bin quartalssäuferin...
(ich bin quartalssäuferin ;) das sagt meine therapeutin.) 22ster...
wholelottalove - 24. Aug, 10:06
ähm ... das ist...
ähm ... das ist aber doch eher 'ne kopfsache -...
timanfaya - 12. Aug, 13:07
NRW sei Dank!
8 Tage als Nichtraucherin mit Nikotinpflaster veranlassten...
wholelottalove - 12. Aug, 10:38
wie auch immer
man auf youtube soetwas aufstöbert. danke dafür....
Lymielle - 23. Jul, 18:29

User Status

Du bist nicht angemeldet.

die von anderswo
geärgert
gebraucht
gedacht
gefühlt
gefunden
gelernt
geoutet
gesellschaft
getier
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren